„Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?“

Natürlich hört die Königin im Märchen die wahre Antwort aus ihrem Inneren: sie mag zwar schön sein, aber es gibt eine weitaus Schönere… hinter den 7 Bergen…

Spiegel, glitzernde Kristallkugel, reflektierende Wasserschüsseln usw. bis hin zu tanzende Feuerflammen wurden immer als Mittel eingesetzt, den rationalen Verstand zu beruhigen, in die Stille zu bringen und so Zugang zum Unterbewusstsein und dem Inneren Selbst zu erlangen. Die Antwort, die man aus dieesr Stille erhält entsprechen qualitativ und sprituell der Tiefe, in die man auf seiner Bewusstseins-Entdeckungsreiche hin zum eigenen Inneren Selbst gelangt ist. Trifft der Neuling noch überwiegend auf die eigenen verdrängten und erschreckenden Schattenseiten seiner Persönlichkeit, stoßen andere in kosmisch-kollektive Bereiche vor und ein paar Sucher berühren auf ihrer Reise vielleicht auch den göttlichen Funken, das absolute Ein und Alles, das höchste Sein.

Der Blick in den inneren Spiegel führt somit zuallererst in das eigene Selbst und ins eigene Unterbewusstsein, welches man erkennen, bearbeiten und formen sollte. Und dieser erste Blick, der dann aus dem Dunkel auftaucht, kann einen möglicherweise schon erschrecken. Plötzlich ist man gar nicht mehr so schön, edel und mutig, wie man meint, sondern gar fleckig, grimmig und ängstlich. Ein übellauniger Drachen und gar kein Engel!

Und das passt der bis dahin unangefochtenen Königin der Materie gar nicht, sie will das weder hören noch sehen und reagiert auf die viel edlere seelische Konkurrenz aus dem Inneren sogar feindselig. Und wo ist der alte König im Märchenreich? Gerade nicht da, wenn man ihn braucht! – Es dauert im Märchen noch eine ganze Weile, bis die böse Königin ihre Macht verliert, während andererseits das reine Schneeweißchen sich mühsam mit den sieben Erdgeistern (Zwergen) hinter den sieben Bergen herumschlägt und ebenso dazulernen muss, z.B. in dem, was man sich an Irdischem einverleiben sollte und was nicht. Manche dieser Früchte bringen das Leben und andere den Tod! Oder beides.

Während der Kristallspiegel der Königin bricht, bricht auch der Kristallsarg des Schneeweißchens; das edle kosmische Bewusstsein erwacht und besiegt den eigenen Schatten, das Licht erleuchtet die Dunkelheit. Wie im Märchen üblich, kommt es umgehend zur Vermählung von Prinz und Prinzessin und beide herrschen hinfort als immerjunges Königspaar gemeinsam.

Und das alles beginnt, weil man als Neophyt zu tief in den Spiegel blickt…

Advertisements