Beispiel Fellgewinnung.
 
PETA fordert z.B. auf, Unterschriften für den Protest zu leisten (siehe unten). Es geht darum, dass in einem Land wie China offenbar Tiere bei lebendigem Leib gehäutet werden, um das Fell zu bekommen. Die sterbenden Tiere werden einfach blutig liegen gelassen. (Dasselbe kennen wir bereits als Thema von kanadischen Robbenbabies!) Kürschner sagen hierzulande aber, dass die Tiere hier (!) relativ gut gehalten werden, andernfalls gäbe es keine guten Pelze, und dass PETA extrem übertreibt. Es geht aber nicht um die Felle hier (so traurig die auch sind), sondern um Länder wie China, welches die Produkte (Felle, Schuhe, Taschen, Mäntel, Lederwaren…) dann aber ohne viel Deklaration nach Europa und in die USA verkauft. Wobei auch Felle oder Häute von Katzen und Hunden mitverarbeitet werden. Aus Kostengründen nimmt man sich bei diesen Tieren, bei Schlangen oder auch beim Rupfen von Vögeln nicht mal die Zeit und die Kosten, sie vorher zu töten.

Sind Unterschriften dagegen sinnvoll? Den Chinesen sind bislang Millionen von Unterschriften vollkommen egal geblieben. Genauso den Japanern bezüglich Walfang. Solange diese Leute einen Markt haben, werden sie das tun und verkaufen – auch in die USA und nach Europa. Die einzige Möglichkeit diese Leute zu treffen ist DIE WAREN NICHT MEHR ZU KAUFEN. Sie kommen als Billigware und falsch deklariert (Phantasie-Namen für Leder- und Pelzsorten z.B.) in die Geschäfte, oft weiß kaum einer, wo die Ware eigentlich herkommt. Pelz wird zunehmend wieder in! Die Liste der Verbrechen der Chinesen (und nicht nur bei denen) in Sachen Tier- um Umweltschutz und auch Arbeitsbedingungen ist meilenlang, und spottet jeder Beschreibung, aber die Geldmafia betreibt trotzdem einen Freihandel ohne Auflagen. Überhaupt spottet das, was in Sachen Geld und Handel weltweit abgeht, einfach jeder Beschreibung. Die Menschen wissen nichts davon, wollen nichts wissen und wenn sie was wissen, ignorieren sie es.

Was aber Organisationen wie PETA machen sollten ist ein Aufruf zum Boykott der Waren (dann bliebe den Chinesen allerdings weiterhin China selbst, Japan, Asien, Russland, Lateinamerika und Afrika als Absatzmarkt. Man hat ja auch die mit giftigem Melamin gestreckte Babymilch nach Afrika verkauft!). Dann allerdings drohte PETA usw. in den USA und Europa womöglich eine x-Millionen-Klage wegen Geschäftsschädigung, da die WTO und die Weltbank (d.h. die US-Lobbies) den unbeschränkten Freihandel ohne Auflagen, Hindernissse und Störungen BEFIEHLT. Staaten, die nicht dabei sind, haben kaum Chancen, international Handel zu treiben, und wer sich nicht an die Satzungen hält, wird mit Unsummen als Strafzahlungen bzw. Kreditverweigerungen bestraft. (Siehe auch was ich dazupassend zuvor gepostet habe, letzte Absätze zu § 278 in Österreich.) Also bejammert PETA die Zustände in China, ohne viel machen zu können. Man kann nur hoffen, dass in China selbst eine Grün-Bewegung aufkommt, bislang knüppelt das Regime allerdings jeden Ansatz und auch Protestversuche der Arbeiter nieder. Oder Falun Gong. Selbst Wikipedia (Google) wird zensuriert.

Es steht natürlich jedem frei, PETA, Green Peace usw. usw. aktiv als Mitglied zu unterstützen. Oder bei Waren nachzufragen und gezielt zu boykottieren. Unterschriftenlisten an Diktaturen dienen allerdings nur der Beruhigung des eigenen Gewissens, dem eigenen Wohlfühlen – sie bewirken aber nichts. Es ist noch ein weiter Weg, bis Menschen in der Mehrzahl so was wie Humanität, Barmherzigkeit, Gerechtigkeit und Anstand besitzen.
Ganz schön traurig.

Übrigens: ich halte das Video für glaubwürdig, weil ich seit Jahren immer wieder auch im TV oder in Magazinen von solchen Enthäutungen, Brühen, Grausamkeiten usw. von Schlachttieren in China bzw. Asien immer wieder gehört habe. Auch von unglaublicher Tierhaltungen, z.B. von jahrelang fixierten Bären in Käfigen zur Galle-Gewinnung.

—————————————————————————————————————–

Aus einer Rundmail an mich, die Anlass zu diesem Posting war:

PETA-UNTERSCHRIFTENLISTE gegen diese Praktiken bei der Fellgewinnung: 
Unterschriften einfach fortlaufend numerieren und untereinander dazufügen: Name, Wohnort, Staat.

Wenn 500 Unterschriften rekrutiert wurden, sendet diese bitte an die
Mail-Adresse von PETA:
PETA2@peta.org </mc>

Schockierendes Tatsachenvideo von Mark Rissi: http://www.petatv.com/tvpopup/video.asp?video=fur_farm<http>

Advertisements