Einleitung:

Ich bin jedenfalls sehr erschüttert. Für mich ist ein Tier ein Freund. Viele, wie etwa Schweine, haben die Intelligenz von einem 3-jährigen Kind. Sogar Hühner sind nicht so dumm wie man meint. Tierschutz sollte nicht nur Haustiere umfassen, sondern auch "Nutztiere"!

Was ist ein Tier? Ein Nutzgegenstand? Wie ist es mit dem Bewusstsein eines Menschen bestellt, der Tiere für gefühllose "Dinger" ansieht, die man ungestraft behandeln darf wie man will, Motto: "Wo kein Kläger, da kein Richter". Der sich selbst als gläubig hält und  bei jeder Gelegenheit (vor allem wenn es ihn selbst trifft) hinter Gott herwinselt, aber nicht das geringste Mitgefühl, nicht die geringste Barmherzigkeit für seine Mitgeschöpfe aufbringt? 

Ja, wir müssen uns ernähren – aber müssen wir wirklich dafür die Umwelt vernichten, die Tierarten ausrotten, die Tiere missbrauchen, quälen und töten? Und wenn schon töten – dann grausam? Und wenn schon jagen und fangen – dann ausrotten? Und wenn schon essen – gebührt den toten Tieren nicht ein bisschen mehr Dank – statt Essen und Reste gedankenlos als Müll wegzuwerfen? 

Wo steht somit unser – ach so herrliches menschliches – Bewusstsein? Irgendwo auf der Stufe eines Raptosauriers? 

—————————————————————————————————————————

 

ARD, Tagesthemen, 30.3.2010 um 22.25 Uhr:

“Experten erheben schwere Vorwürfe

Der Horror auf dem Schlachthof

Im Schnitt isst jeder Deutsche um die 60 Kilogramm Fleisch pro Jahr. Dass dafür Tiere geschlachtet werden müssen, ist klar. Dies soll eigentlich möglichst schmerzfrei geschehen. Fachleute erheben aber den Vorwurf, dass viele Tiere schlimmste Qualen erleiden.”

Von Patrick Hünerfeld, SWR

http://www.tagesschau.de/inland/tierqualen100.html

Hier wurde ausgesagt, dass Schlachttiere in Deutschland mit ungenügender Betäubung und Tötung entweder in den Brühtopf gelangen (1% aller Schweine) oder bei lebendigem Leib gehäutet und Gliedmaßen amputiert werden (7 % aller Rinder). Die Tiere sind dabei wach und brüllen vor Schmerzen. Wenn sie zuvor nicht ordentlich betäubt und getötet werden, holt man das auf dem Fließband nicht mehr nach. D.h, jährlich allein in Deutschland 500 000 elendig gequälte Schweine und über 200 000 Rinder. (Es gibt aber auch Schätzungen von ca. 10% aller Schlachttiere!)

Dazu auch zum Thema: http://www.vegafon.de/tierschutz-rubrik/informationen/266-petas-schlachthof-recherche-in-ard-brisant

——————————————————————————————————–

Das alles ist aber nicht neu, nur passiert ist offenbar rein gar nichts:

http://www.tierschutz.cc/dachverband/docs/aussendungen/aus095.html: [ca. 2001, Österreich]

“Schwere Vorwürfe gegen Tierschutz

Anzeige gegen Schlachthäuser wegen Verdacht auf Tierquälerei

Bei einem Treffen zur Thematik "Gräueltaten in Schlachthäusern" hat die oö. Tierschutz-Landesrätin Dr. Stöger schwere Vorwürfe gegen Tierschutz-Dachverbandspräsident Dr. Landa gerichtet, weil dieser zusammen mit einem Kameramann im Schlachthof gefilmt hatte, wie Stiere am Fließband hängend aus der Betäubung aufwachen und unbetäubt aufgeschnitten werden (…).

DV-Präsident Dr. Landa ist von einem der Bauern, von dem der Tiertransport der Stiere dokumentiert worden war, darüber verständigt worden, dass niemand mehr bereit sei, ihm seine Stiere abzukaufen, weil auf seinem Hof die Verladung gefilmt werden durfte (…) Und der relativ kleine Schlachthof müsse wegen der Anzeige wahrscheinlich Konkurs anmelden. Die großen Schlachthäuser, in denen es noch viel brutaler zugehe, so klagte der Landwirt, würden sich schon die Hände reiben. Werden die kleinen Schlachthäuser zu Grunde gerichtet, können die Großen noch mehr Geschäft machen! Vor allem wenn sie, statt den einheimischen Bauern einen fairen Preis zu zahlen, die billigeren Stiere aus dem Ausland importieren.

Damit gerade dies alles nicht geschieht, hatte der Tierschutz den Namen des Schlachthofes nicht bekannt gegeben. Wie von Insidern mitgeteilt worden war, handelt es sich um einen der besten Betriebe. Sonst wäre gar keine Bereitschaft bestanden, filmen zu lassen. Anderswo komme es noch zu Extra-Tierquälereien. Ein Tierarzt hat vom Veterinärdienst berichtet, dass die Stiere immer wieder blutunterlaufene Hoden hatten, weil sie mit Elektroschocks an diesen empfindsamen Stellen traktiert wurden. Die Treiber würden diese Stellen wählen, weil Blutergüsse am Muskelfleisch die Fleischqualität beeinträchtigen könnten. (…)

Aufgrund der EU-Anordnung 2000/418/EG, die seit Beginn dieses Jahres für alle Rinder-Schlachtungen gilt, muss davon ausgegangen werden, dass EU-weit in Schlachthäusern Tiere unzureichend betäubt geschlachtet werden. Demnach darf "das zentrale Nervengewebe bei Rindern… nach dem Betäuben [nachträglich] nicht durch Einführung eines Rückenmarkszerstörers durch den Schusskanal in die Schädelhöhle zerstört" werden weil laut Begründung des ‚Wissenschaftlichen Ausschusses für veterinärmedizinische Maßnahmen‘ (…sich sonst) „ potentiell infiziertes zentrales Nervengewebe während des Schlachtprozesses über den ganzen Tierkörper verteilt."

Szenen aus dem Video von der Schlachthausdokumentation
"DAS BRÜLLEN DER RINDER BEIM GESCHLACHTETWERDEN"

Siehe: http://www.tierschutz.cc/tiu/index-video.html

——————————————————————————————————-

 

Aus: http://www.vgt.ch/news_bis2001/010515.htm [ebenfalls vom Jahre 2001 und trotzdem scheint sich nichts geändert zu haben!]

„VN02-1 / 16. August 2001 – Erwin Kessler

Neue Horrormeldung aus der EU:
Seit anfangs 2001 sind in der EU entsetzliche Schlachthof-Gräuel im Gange:
Die Rinder brüllen noch, während sie am Förderband zerlegt werden

Auf politischen Druck hin hat der ORF Videoaufnahmen, welche diese Gräuel in österreichischen Schlachthöfen zeigen, unterdrückt. In der Schweiz geht es ähnlich: Der "Kassensturz" des Schweizer Fernsehens interessierte sich nicht dafür, obwohl solches Fleisch auch in die Schweiz importiert wird. Nur das deutsche Fernsehen ARD zeigte anfangs August 2001 in der Sendung "Panorama" diese und andere Aufnahmen, welche belegen, dass diese Gräuel nicht nur in Österreich, sondern EU-weit an der Tagesordnung sind.(…)

Aufgrund einer anfangs 2001 in Kraft gesetzten EU-Vorschrift, darf das Gehirn der Schlachttiere nicht mehr zerstört werden – eine BSE-Vorsichtsmassnahme. Dies hat zur Folge, dass viele Rinder vor dem Schlachten nicht mehr richtig betäubt werden und den Schlachtvorgang, das Zerlegtwerden, bewusst erleben. Der zuständige österreichische Minister erklärte dazu, das sei zwar nicht tiergerecht, aber zum Schutz der Konsumenten notwendig. Auch die zuständige EU-Kommission hält "Konsumentenschutz" für wichtiger als Tierschutz. Was verschwiegen wird: Mit qualifiziertem Schlachthauspersonal und modernen Schlachthauseinrichtungen zur Sicherstellung des präzisen Ansetzens des Bolzenschussapparates wäre eine richtige Betäubung trotz dieser EU-Vorschrift möglich,(…)

Das von www.tierschutz.cc veröffentlichte Video kann als Kurzversion heruntergeladen werden: Download Videos “ [Inhaltliche Wiedergabe:]

 "Tierschutz im Unterricht" schreibt dazu (www.tierschutz.cc):

Entsetzliche Dokumentationen aus heimischen [österreichischen] Schlachthäusern:
Die Stiere brüllen noch, während sie am Förderband aufgeschnitten werden

Bei der 7. Freiland-Tagung am 28. September an der Wiener Universität für Bodenkultur erregte das Referat von "Ja! Natürlich"-Geschäftsführer Werner Lampert besondere Aufmerksamkeit. Er erzählte von seinen Erfahrungen, welch grausame Zustände in den Schlachthäusern vorkommen. Er habe beobachten müssen, dass Tieren unbetäubt "die Beine abgeschnitten bekämen oder ins Brühwasser getaucht" würden.

Von einem Tierschutzvertreter wurde in der anschließenden Diskussion berichtet, dass er schon mehrmals versucht habe, den Schlachtvorgang zur Erzeugung von Bio-Fleisch für "Tierschutz im Unterricht" und zur Information der Bevölkerung zu dokumentieren. Die angesprochenen Landwirte z.B.  von "Beef Natur" hatten dies aber sehr freundlich abgelehnt. Wenn der Metzger auf den Bio-Hof* kommt, so ihre Begründung, würden die Tiere ihn als todbringende Gefahr erkennen und sich entsprechend verhalten. Bei Mutterkuhhaltung versuchten die Mütter ihre Kälberkinder zu schützen, indem sie sie abschirmten. Deshalb käme es bei der Schlachtung immer wieder zu entsetzlichen Szenen.(…)

Ein oö. Landwirt berichtete in einem Interview für "Tierschutz im Unterricht", dass er einmal und nie wieder seine Tiere ins Schlachthaus begleitet habe. Ein Stier, nachdem er mit dem Bolzenschussapparat angeschossen und an einem Hinterbein hochgezogen war, hätte noch herzzerreißend gebrüllt, während er bereits aufgeschnitten wurde. Deshalb werde der Bauer nie wieder ins Schlachthaus gehen. Auch bei der Schlachtung von Schweinen, vor allem bei Akkordarbeit, kommt es zu fürchterlichen individuellen Todeskämpfen, weil die Tiere nicht ausreichend betäubt werden.


Wie es der "Zufall" so will, stattete während dieses Gespräches der Viehhändler dem Landwirt einen Besuch ab, weil in den nächsten Tagen wieder einige Stiere abgeholt werden sollten. (…) So kam es dazu, dass ein 2-Mann-Team vom Tierschutz die Möglichkeit bekam zu dokumentieren, wie Tiere aus den Ställen geholt und ins Schlachthaus transportiert werden. Unser Kameramann F…  hatte sich hinten am LKW einsperren lassen um Aufnahmen während der Fahrt von den Tieren zu machen. Der Film zeigt, wie den Tieren beim Auf- und Entladen mit Stöcken direkt ins Gesicht geschlagen wird. Das ist alles "ganz normal": Sie werden mit Mistgabeln traktiert, mit elektrischen Viehtreibern geschockt oder durch Umdrehen des Schwanzes zum Gehen gezwungen. Denn welches Nutztier begibt sich schon freiwillig ins Schlachthaus? Der Gestank, zuerst nach Kadaver, weiter drinnen nach Blut, lässt die Tiere ihr Schicksal erahnen und versetzt sie in Todesangst. Der Lärm, vor allem der Säge, mit der die Körper durchschnitten werden, ist ohrenbetäubend. Jenes Tier, das jeweils im engen Gang unmittelbar vor der Tötungsbox steht, kann das blutige Gemetzel schon sehen, das ihm bevorsteht. (…)

Die Tiere werden von unten aus der Tötungsbox gekippt und mit einer Eisenkette am Hinterbein hochgezogen. So hängen sie kopfüber am Fließband. Jetzt sollen sie durch ein Aufschneiden am Hals zum Verbluten gebracht werden. Erst durch das Ausbluten sterben die Tiere. Ein sehr freundlicher Schlachthaustierarzt hat uns erklärt, dass niemand sagen kann, wann genau der Tod eintritt. Dazu müsste ein EEG gemacht werden.

Der AMA-Stier [d. h. aus biologischer Landwirtschaft] hängt an einem Bein am Fließband, der Schlächter schneidet ihm den Hals auf, Blut bricht hervor, der angeblich betäubte riesige Körper zuckt zusammen – das kann eine Reaktion der Nerven sein und muss nicht dahin gedeutet werden, dass das Tier noch etwas spürt. Da geschieht etwas, das auch die Tierschützer, die in ihrer Arbeit, Tierleid zu dokumentieren, einiges zu ertragen gewohnt sind, erschaudern lässt: Während der Schlächter, geschäftig vor sich hin pfeifend, die Brust aufschlitzt, schließen und öffnen sich die Augen des Tieres langsam, einmal und noch einmal. Dann beginnt der Stier, während er kopfüber hängend aufgeschnitten wird, um zu Fleisch verarbeitet zu werden, zu brüllen! Es ist auf der Videodokumentation klar und deutlich zu sehen und zu hören. Das Tier am Fließband lebt noch und schreit! Ein schauderhaftes, heiser-gurgelndes Muhen übertönt den Lärm des Schlachtvorganges. Solche Szenen spielen sich immer wieder in den Schlachthäusern ab, bevor die Tiere wirklich tot sind. Der Schlächter, der die Vorderhufe abschneidet, muss in Deckung gehen. Denn nun bäumt sich der mächtige Stier blutüberströmt am Haken noch einige Male auf. Das sterbende Tier windet sich mit ganzer Kraft. Der Todeskampf dauert lange Minuten…

Die Schlachthausbetreiber, Viehhändler und Schlachthoftierärzte, sowie die Landwirte sind sich kaum einer Schuld bewusst! Genauso wenig wie die Konsumenten von Fleischwaren, die die eigentliche Ursache für das ungeheure Tierleid in den Schlachthäusern sind, für das unsere Mitmenschen durch diese Dokumentationen sensibilisiert werden sollen. (…)

Jene Gräueltaten in den Schlachthäusern, die für "Tierschutz im Unterricht" dokumentiert wurden, sind nicht auf einzelne Betriebe beschränkt. Es handelt sich dabei leider um ein EU-weites Phänomen. Wo am Fließband geschlachtet wird, kommt es zu Gewalt gegen Tiere! (…)

Zwar schreiben die Tierschutzgesetze der einzelnen Länder vor (z.B. oö. Tierschutzgesetz): "Wer ein Tier schlachtet, muss vor dem Blutentzug eine vollkommene allgemeine Betäubung vornehmen." Neue Vorschriften der EU [Entscheidung der Kommission 2000/418/EG ]untersagen jedoch seit Beginn dieses Jahres die Rückenmarkszerstörung bei der Schlachtung unter Verwendung des Hirnstabes, weil dadurch BSE-Risikomaterial über die Blutbahn in alle Körperteile gelangen könnte. Mit diesem Stab wurde nach dem Anschießen im Gehirn der Tiere herumgestochert, um das Zentralnervensystem zu zerstören und zu vermeiden, dass die Tiere beim Ausbluten und während ihnen bereits die Beine abgeschnitten werden, aus der Betäubung erwachen. Diese "Sterbehilfe" wurde Anfang des Jahres verboten. (…)

Anbetracht der Zustände in der Nutztierhaltung und den Schlachthöfen, müsste jede intelligente und sensible Person es als unerträglich empfinden, auf solche Weise hergestelltes Fleisch zu konsumieren und damit indirekt den Auftrag für weitere Tierquälerei zu erteilen. [Ende der inhaltlichen Wiedergab des Videos.]

Auf politischen Druck hin hat der ORF diese Aufnahmen unterdrückt. In der  Schweiz geht es ähnlich: Der Kassensturz interessierte sich nicht für die Videoaufnahmen. Die Medien haben in der Schweiz den Auftrag, die widerspenstige Bevölkerung EU-reif zu machen. Da passen solche staatlich organisierte Gräuel in der "Wertegemeinschaft" EU nicht ins Programm.“

 

* Im ORF kam vor einigen Tagen (März 2010) die Meldung, dass in Zukunft Kleinschlachtungen (Hausschlachtungen)  z.B. auf Bauernhöfe und auf Biohöfen durch Metzger verboten werden und die Tiere in Zukunft zu größeren Schlachthöfen gefahren werden MÜSSEN. Die EU schreibt Räumlichkeiten und Geräte vor, so müssen z.B. Schlachträume und Verpackungsräume getrennt werden – Dinge, die für einzelne Biobauern zu teuer sind. Das Wohl der Tiere stand bei diesen Vorschriften, die finanziell die Biobauern belasten, aber nicht im Mittelpunkt.

————————————————————

Hier ein sehenswertes Video zum Thema „Schlachtvieh“ auf Youtube, 7. 12.2009:

Wenn Schlachthäuser Wände aus Glas hätten, wäre jeder Vegetarier / If slaughterhouses had glass walls everyone would be vegetarian.  (Sir Paul McCarthney für PETA)

http://www.youtube.com/watch?v=2U8BtmD6RFE

————————————————————————————————————

 

http://www.derwesten.de/waz/welt/Mehr-Tierschutz-auf-den-Schlachthoefen-id411066.html [Anm.: Man hat lange darüber geredet, und jetzt soll es sie angeblich – erst 2013! – geben, aber nur in großen Schlachthöfen: Tierschutzbeauftragte.]

„Schlachthof : Mehr Tierschutz auf den Schlachthöfen – Welt, 23.06.2009, Karin Teschner

Brüssel. EU-Agrarminister einigen sich auf neue Verordnung, die Tieren unnötige Qualen beim Töten ersparen soll. Danach müssen Schlachthöfe in der EU künftig Tierschutzbeauftragte beschäftigen. Doch Tierschützern geht das nicht weit genug.

Mehrere Fernsehsender zeigten die schaurigen Bilder aus europäischen Schlachthöfen: Rinder erwachen aus der Betäubung und erleben ihre Schlachtung bei vollem Bewusstsein mit.

Solche Szenen soll es in Zukunft nicht mehr geben. Die Agrarminister einigten sich in Luxemburg auf eine neue EU-Verordnung, die Tiere unnötige Qualen beim Töten ersparen soll. Danach müssen Schlachthöfe in der EU künftig Tierschutzbeauftragte beschäftigen.

In Deutschland ist das bereits der Fall, zusätzlich aber müssen die Betriebe nachweisen, dass ihr Personal ordnungsgemäß ausgebildet ist. Außerdem werden Schlachter dazu verpflichtet, ihre Betäubungsmethoden zu dokumentieren und das Vieh bis zur Tötung streng zu überwachen. Jedes Jahr werden in den Schlachthöfen der EU rund 360 Millionen Schweine, Schafe, Ziegen und Rinder sowie mehrere Milliarden Hühner getötet – gerade in den neuen Mitgliedsstaaten hat es für sie bislang nur laxe Schutz-Standards gegeben.

Kritik von Pro Vieh

„Mit diesem Vorschlag wird die Behandlung der Tiere zum Zeitpunkt der Schlachtung grundlegend verbessert“, freute sich EU-Gesundheitskommissarin Androulla Vassiliou gestern ist Brüssel. Das sehen Tierschützer in Deutschland allerdings anders: Ihnen geht die Verordnung, die 2013 in Kraft treten soll, längst nicht weit genug.

„Kleinere Betriebe sind weiterhin von der Pflicht ausgenommen, Tierschutzbeauftragte anzustellen. Dabei sind dort die meisten Missstände zu beobachten – auch in Deutschland“, klagt Frigga Wirths vom Tierschutzbund. Der Verband Pro Vieh kritisiert zudem, dass viele der zugelassenen Betäubungsmethoden mangelhaft sind, weil sie den Tieren Qualen und Stress bereiten – doch an ihnen wollte die EU aus Rücksicht auf die Fleischindustrie nicht rütteln. Umstritten sind zum Beispiel die CO2-Betäubung von Schweinen, weil sie zu Atemnot und Keuchen vor dem Tod führen soll oder die Elektrobetäubung bei Hühnern: Die Vögel werden bei vollem Bewusstsein in die Schlachtbügel eingehängt.“

——————————————————————————

 

Kommentar:

„Einzelfälle“ sind das keine, das ist Horror und Sadismus, landesweit, weltweit. Die EU sorgte selbst dafür , dass arme Tiere unter entsetzlichen Schmerzen 2000-2013 zu jährlich millionenfach elendiglich sterben mussten.

Man ist, was man isst, und wenn man Tiere zu Tode quält, wird man zu dem, was man danach mit dem Fleisch isst. Gestresst, deprimiert, krank. Was nützt denn die Biohaltung, wenn das Tier dann am Ende doch wieder in einer Massenschlachterei elendig krepiert?

Außerdem – wie scheinheilig ist das denn? Gegen das Schächten sein (d.h. Hals aufschneiden und Tier verbluten zu lassen, bei Juden und Muslimen) aber die Tiere in den eigenen „ach  so humanen“ Schlachthöfen lebendig und vollbewusst kochen, enthäuten oder amputieren zu lassen?????

Und warum zum Teufel hagelt es nicht gegen jeden Mitarbeiter und gegen Schlachthöfe, wo Tiere bewusst so gequält werden, keine massiven Anzeigen wegen Tierquälerei???

Advertisements