Was ich zu diesem Experiment aus Genf zu sagen habe…
 
CERN – das mit dem Teilchenbeschleuniger dient doch nur einigen karrieregeilen Wissenschaftlern, die auf den Nobelpreis spekulieren, um drei Milliarden Euro Geld. Und denen, die wirtschaftlich Profit erzielen möchten, z.B. aus der Energiegewinnung. Es gibt nur 3 Teilchenbeschleuniger in dieser Größenordnung auf der Welt, es geht darum, wer sich traut und die Lorbeern einsteckt…
 
So werden wir wiederum mit etwas zwangsbeglückt, nach Oppenheimers Atombombe, der chemischen Vergiftung unserer Umwelt oder den genetischen Forschungen (Mensch-Tier-Chimären, genmanipulierte Lebensmittel usw.) und wenn es schief läuft will es keiner gewesen sein…
 
Man muss sich vorstellen, da legt man einen 27 km langen Ring um Genf (SEHR gesund, dieser Magnetsmog, SEHR gesund, dieses Umweltrisiko!). 4 gigantische Magnetfelderzeuger sollen die Teilchen auf Kurs halten – fällt eins aus, Gnade uns Gott. (Vor 2 Monaten fiel der Strom aus, na danke. Und vorige Woche haben sich griechische Kids in den Computer gehackt und hinterließen in den CERN-Programmen eine Botschaft ("Wir sind 2600 – Legt euch nicht mit uns an"): sie wollten nicht stören, nur aufzeigen, wie skandalös einfach es wäre, wenn….
Man kühlt alles auf eine Betriebstemperatur von -271,3° Celsius.
 
Was will man eigentlich? Ausgeführt habe ich das bereits http://buntegartenlaubeno7.spaces.live.com/blog/cns!656F1EEF7FFB1856!448.entry. In der Atomtheorie will man die Entstehung von Atomen und ihren Aufbau – bis zurück zu ihrer Entstehung durch den Urknall – nachweisen. Genau genommen geht es um die Higgs-Teilchen, die man bislang nie alle fand, nur in der Theorie annimmt. Also muss man den gigantischsten Crash in der Geschichte der Erde simulieren, in der man Protonen die 27-km-lange Röhre von beiden Seiten (nach links und rechts) auf mehrere 1000 km/sec. beschleunigt und dann aufeinanderknallen lässt. Dabei werden Temperaturen von bis zu 60 Mio. Grad Celsus, also -zig-mal heißer als die Sonne erzeugt, um diese Fusion zu ermöglichen. Alles gehalten durch die Magnetfelder – und Gnade uns Gott, es fällt eins aus.
 
Laut neuester Theorie entstanden zu Beginn nach dem Urknall nicht nur diese gesuchten Partikelchen, sondern auch Mini-Schwarze Löcher. Wie lange solche Mini-Schwarzen Löcher (viel, viel kleiner als 1mm) existieren, weiß eigentlich keiner. In der Theorie überleben solche Minis (Primeordiale Schwarze Löcher) "nicht lange" sondern vergehen, indem sie Energie (Temperatur) ausstrahlen. Aber im Grunde – wissen wir Menschen GAR NICHTS über Schwarze Löcher, weil wir niemals hinter den Ereigniszont sehen können. Wir wissen nur aus astronomischer Anschauung und physikalischer Bereichnung und Theorie wie folgt:
 
– Bewegliche Löcher lösen Raum- und Zeit-Verzerrungen (!) aus.
 
– Löcher können unendlich viel Energie oder Masse aufnehmen und wachsen dabei. Je größer sie werden, desto länger leben sie.
 
– Schwarze Löcher scheinen erst dann zu enden, wenn sie weder Masse noch Energie bekommen – dann beginnen sie "irgendwann" thermische Energie abzugeben, abzustrahlen. Wann? Keiner weiß das.
 
– Sollten diese entstehenden Mini-Löcher zuviel Energie oder Masse inhalieren (und Magnetische Energie ist ebenfalls Energie) werden sie wachsen. Unkontrolliert und nicht aufzuhalten.
 
– Es ist unerheblich, ob die Natur nur Schwarze Löcher selbst produziert, wenn die Energie/Masse mind. 3x größer als die unserer Sonne ist. Hier handelt es sich um primordiale Mini-Löcher in einer Urknall-Simulation und um Temperaturen (=Energien!) tausende Male höher als die unserer Sonne.
 
Namhafte Wissenschaftler überall auf der Welt haben bereits gegen den Versuch schärftens protestiert, weil wir einfach zuwenig wissen, um so ein Risiko einzugehen – umsonst. Die EU beauftragte die Wissenschaftler aus CERN und KET (die ja am Programm mitarbeiten!!!) mit der Überprüfung des Risikos bei dem Versuch (!). Die Kritiker sagen, dass diese Mini-Löcher ev. aus den Magnetfeldern (sofern diese halten!) entweichen könnten und dann würden sie in die Erde eintauchen und von da langsam, aber zunehmend und nicht aufhaltbar wachsen. Unsere Generation würde es vielleicht noch nicht merken, aber… dann.
 
Vorigen Mittwoch (10.9. 2008) hat der Versuch begonnen, d.h. im Moment werden die zwei Protonen-Strahlen rechts und links durch die Ringe geschickt und beschleunigt. In einem Tag hatten sie etwa 3 Durchläufe geschafft, mit steigender Geschwindigkeit. Die Endgeschwindigkeit für den Zusammenstoß werden sie in mehreren Wochen (bis ca. 7-8 Wochen) erreichen.
 
 
Man findet nur das, was man sich vorstellt
 
Du, lieber Leser, weißst doch, Wellen-Teilchen-Theorie, dass die Forscher immer das finden, was sie finden wollen – Welle oder Teilchen. Obwohl bereits Einstein behauptet hat, dass alle Materie eigentlich nur Energie (Welle) ist.

"Teilchen" gibt es nur in unserem Kopf, in unserem Bewusstsein, und daher "sehen" wir auch Teilchen, wenn wir sie in der Wellen-Teilchen-Theorie auch vorfinden wollen. Partikel sind genauso real wie unser Tisch – im Grunde ist der nicht da, nur viel Energie und jede Menge leerer Raum.

Da war doch diese lustige Meldung (siehe unten), dass man mit Schallwellen einen unsichtbaren Gegenstand "nachgebildet" hat, denn man in der Luft sogar "fühlen" konnte. Energiefelder können sich verdichten, potenzieren, und werden "fühlbar", mit unseren Sinnen wahrnehmbar. Das Bild von ihnen ist rein fiktiv und entsteht in unserem Kopf – und sonst nirgendwo.

Die Wissenschaftler in diesem Projekt verpulvern dieses ganze Material, um ein fiktives Teilchen zu finden, das nur in ihrer Vorstellung existieren kann. Und wenn sie es finden, werden sich weitere Partikel ergeben, weil ihr Gehirn eben sich Materie nur als "Ding" und nicht als Energie vorstellen kann. Solange sie nicht kapieren, dass feste Materie nur eine Fiktion ist, und wir in Wahrheit nur in einem Meer von Energie existieren, werden sie nur das finden, was sie suchen – Fiktionen.

 
Außerdem würde ich zu gerne wissen, wieviele Wissenschaftler damit versuchen zu beweisen, dass Gott nicht existiert…
 
Quelle: diverse Artikel aus www.krone.at, www.derStandard.at, diverse Beiträge aus den deutschen und österreichischen TV-Sendern zu diesem Thema und einer Diskussion im Schweizer Fernsehen 1 am 8.9.2008 (Montag spätabends). Zu den griechischen Hackern mit dem Namen der US-Hacker-Zeitschrift "2600": http://www.krone.at/krone/S15/object_id__114345/hxcms/index.html
 
 
 
Aus: www.krone.at, Rubrik: Discover, (pte) vom 8.9.2008:
 
In die Luft projeziert. Ultraschall macht virtuelle Objekte fühlbar
 

"Forscher der Universität von Tokio haben ein System entwickelt, das ein Fühlen virtueller Objekte mit Hilfe von Ultraschall ermöglicht. Der Ansatz kommt gänzlich ohne Handschuhe oder andere mechanische Hilfsmittel aus, die fühlbare Projektion entsteht frei schwebend in der Luft. (…) Die Besonderheit des japanischen Ultraschall-Ansatzes ist, dass virtuelle Objekte frei in den Raum projiziert werden können. Das ermögliche eine intuitivere Handhabung von fühlbarer 3D-Grafik, so die Forscher."
 
Einzelne oder mehrere Nutzer könnten laut Entwickler Takayuki Iwamoto mittels des Haptik-Systems die in die Luft projezierten Objekte mit beiden Händen anfassen, wobei es sich wie echt anfühlt. Das System könnte man mittels einer 3-D-Modellierungssoftware und Videospielen verbunden werden.  

"Die Entwicklung der Japaner beruht darauf, dass Ultraschall eine Druckwelle ist. Mehrere Signalgeber sind so angeordnet, dass sich ihre Wellen überlagern können. Dadurch entsteht ein Druckpunkt in der Luft, der sich annähernd wie ein festes Objekt anfühlt. Mithilfe von Kameras wird die Handbewegung der Nutzer verfolgt und der Projektionspunkt angepasst, sodass User ein virtuelles Objekt praktisch wie ein reales mit ihrem Tastsinn erleben können." Das System soll so weiterentwickelt werden, dass die Form, Festigkeit und Oberflächenstruktur von 3-D-Objekten genauer wiedergegeben werden können.

————————————–

Nachtrag vom 30.3.2010: CERN führte Urknall-Simulation nun in aller Stille durch: http://buntegartenlaubeno7.spaces.live.com/blog/cns!656F1EEF7FFB1856!706.entry

Advertisements