Begriffe: Zwetschken = kleine Pflaumen. Powidl = österreichischer spezieller Pflaumenmus.
 
 
 
Powidl:
 
In Österreich frei im Handel erhältlich, oder man kann den Mus selbst herstellen.
 
Variante 1:
Zutaten: 1 kg Zwetschken, 300 g Zucker, 100ml Rotwein, 1 TL (=Teelöffel) Zitronensaft, 2 Stück Gewürznelken, 2 Zimtstangen, 3 EL (=Esslöffel) Zwetschkenschnaps oder Rum.
 
Für das Powidl Zwetschgen entsteinen und vierteln. Mit allen Zutaten bis und mit den Nelken in eine weite ofenfeste Form geben. Unter gelegentlichem Rühren etwa 45 Minuten in der unteren Hälfte des auf 200° vorgeheizten Ofens schmoren. Dabei die Ofentür mit einer Holzkelle einen Spalt breit offen halten. Schnaps beigeben, in etwa 30 Minuten fertig schmoren. Zimtstangen und Nelken herausnehmen. Powidl siedend heiss bis knapp unter den Rand in ein sauberes (steriles), vorgewärmtes Glas füllen, sofort mit einem sterilen Deckel verschliessen. Zum Auskühlen auf einer isolierenden Unterlage auf den Kopf stellen. (Haltbarkeit: kühl und dunkel etwa 12 Monate. Einmal geöffnet, das Glas im Kühlschrank aufbewahren). – Müsste auch funktionieren, wenn man den Mus in einem Topf wie Marmelade einkocht.
 
Variante 2:
Zutaten: 5 kg reife halbierte zwetschken (kleine Pflaumen), geriebene Schale von 1 ungespritzten Zitrone, 1/2 TL Zimtpulver, 1 Brise gemahlenen Ingwer. Die Zwetschken in einem großen Topf unter häufigem Rühren mit Wasser und Zucker etwa 2 1/2 Stunden einkochen. Feingehackte Zitronenschale, Zimt und Ingwer zugeben und weitere 3 Stunden unter ständigem Rühren einkochen, bis das Mus vollständigeingedickt und blauschwarz geworden ist. Wenn er richtig eingekocht wurde, ist der Powidl in heißem Zustand schon streichfähig. Noch heiß in sterile Gläser füllen. – Der Powidl wird erst vor Gebrauch mit etwas Rum abgeschmeckt.
 
—————————————————————————————————————————————–
 
 
Schweinemedaillons mit Powidl
 
Zutaten für 4 Personen: 8 Schweinemedaillons (das sind Filetspitzen), 200 ml dunkles Bier, 100 ml Bratensaft, 2 EL Honig. Für die Füllung: 90 g Powidl, 1 TL frisch geriebener Ingwerpulver, 30 g geriebene Mandeln. Zum Panieren 2 Eier, Salz, Pfeffer, Mehl. Öl zum Frittieren.
 
Powidl, Ingwer und 30 g Mandeln verrühren. In eine Klarsichttüte füllen und am unteren Ende ein kleines Loch schneiden – dieses als Mini-Spritzsack benützen. 
 
Die kleinen rohen Medaillons ein wenig flach drücken, in jedes mit einem kleinen, spitzen Messer eine Öffnung stechen und diese mit einem Kochlöffelstiel behutsam erweitern. Etwas Powidlfüllung vorsichtig hineinspritzen und die Öffnungen mit Zahnstochern verschließen. Medaillons nun salzen, pfeffern und nach einander in Mehl, versprudelte Eier und Mandeln panieren.
In einer Pfanne ca. 1 cm hoch Öl erhitzen. Die Medaillons darin beidseitig goldbraun frittieren (Zahnstocher vor dem Servieren entfernen!). Dann herausheben und auf Küchenpapier gut abtropfen lassen.

In einer zweiten Pfanne das Bier auf die Hälfte der ursprünglichen Menge einkochen. Den Bratensaft und Honig einrühren, die Sauce ca. 1 Minute köcheln lassen.

Medaillons mit der Sauce auf Tellern anrichten und sofort servieren. – Dazu passt Wildreis.

 
 
———————————————————————————————————————————————————————————————–

Buchteln mit Powidl –

Zutaten für 30 Stück Buchteln: 500 g Mehl, 1 Teelöffel (TL), 4 Esslöffel (EL) Zucker, 1 EL Zimt, 1/2 Würfel (ca. 1 EL) Hefe, 75 g Butter, 200 ml Milch, 1 verquirltes Ei. Ev. ganz wenig Zitronenöl oder geriebene Zitronenschale für den Teig. Außerdem: für die Füllung ca. 200 g Powidl (alternativ: Marillenmarmelade (= Aprikosenkonfitüre). 75 g flüssige warme Butter, Puderzucker zum Bestreuen.

Für die Buchteln Mehl und alle Zutaten bis und mit Hefe in einer Schüssel mischen. Weiche warme Butter, Milch und Ei beigeben, mischen, zu einem weichen, glatten Teig kneten. Zugedeckt bei Raumtemperatur etwa 2 Stunden aufs Doppelte aufgehen lassen. Eine hohe und breite Backform (Backblech) innen mit warmer Butter bepinseln. Teig zu 30 gleich grossen Kugeln formen, diese flach drücken, so dass Halbschalen von etwa 7 cm Durchmesser mit einer Vertiefung in der Mitte entstehen. Je 1 TL Powidl auf die Mitte der Teighalbschalen geben.

Teigränder über der Füllung zusammendrücken, wieder zu Kugeln formen und diese mit dem Verschluss nach unten in die vorbereitete Form stellen. Dicht aneinander gereiht. Zugedeckt nochmals etwa 15 Minuten aufgehen lassen. Etwa zwei Drittel der flüssigen Butter darüber giessen. 10 Minuten in der unteren Hälfte des auf 200° C vorgeheizten Ofens backen. Herausnehmen, mit der restlichen Butter bestreichen. Hitze auf 220° C erhöhen, weitere 10 Minuten fertig backen. Herausnehmen, in der Form abkühlen. Puderzucker darüber stäuben.

– mit Mandelsauce

Zutaten für die Mandelsauce: 300 ml Milch, 1 TL Stärke, 3 EL Zucker, 4 EL Mandel-Püree (d.h. fein vermahlene Mandeln), 1 Ei, 2 EL Amaretto-Likör.

Für die Mandelsauce Milch und alle Zutaten bis und mit dem Ei in einer Pfanne mit dem Schwingbesen (="Schneebesen") verrühren, unter ständigem Rühren bei mittlerer Hitze bis vors Kochen bringen. Pfanne vom Herd nehmen, etwa 2 Minuten weiterrühren. Mandelpüree und Amaretto darunter rühren, durch ein Sieb in eine Schüssel streichen, auskühlen. Buchteln auf Tellern anrichten, wenig Mandelsauce darüber giessen. Restliche Sauce und evtl. Powidl dazu servieren.

—————————————————————————————————————————————–

Powidltascherl

Zutaten für 4-5 Personen:

Kartoffelteig: Zutaten: 300 g mehlige Kartoffel, 2 Eidotter (Eigelb), 50 g Speisestärke (Kartoffelstärke) oder griffiges Mehl, 25 g weiche, warme Butter, 1 Prise Salz. Die Kartoffel kochen, schälen und 2x durch die Kartoffelpresse drücken. Mit einem Kochlöffel die Eigelb in die höchstens nur noch lauwarme Kartoffelmasse einarbeiten, dann die Stärke bzw. das Mehl. Anschließend die warme Butter in den Teig einarbeiten und Salz.

Zutaten für die Füllung: 150 g Powidl, 1 Eigelb zum Bestreichen der Ränder, Salz zm Kochen der Taschen. 40 g Butter, 25 g Zucker, (1 TL Zimt), 125 g Semmelbrösel zum Darübergeben.

Den Kartoffelteig auf der mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche 2 mm dünn ausrollen und Kreise mit einem Durchmesser von 8 cm ausstechen. Etwa 1 TL Pflaumenmus auf eine Kreishälfte setzen und den Teigrand mit dem verquirltem Eigelb (Dotter) bestreichen. Die leere Hälfte darüber klappen und mit einer Gabel andrücken. Reichlich Wasser in einem breiten Topf aufkochen und leicht salzen. Die Taschen hineingeben, Hitze herunterschalten und ca. 10 Minuten gar ziehen (sieden, nicht brodelnd kochen!) lassen. In der Zwischenzeit die Butterbrösel herstellen.

Butter in einer Pfanne schmelzen. Den Zucker darin auflösen und die Pfanne vom Herd nehmen. Eventuell Zimt hinzufügen. Die Semmelbrösel untermischen. So lange rühren, bis die Brösel das Fett völlig aufgesaugt haben und wieder trocken sind.
Die Powidltaschen mit einem Schöpfer (=Schaumkelle) aus dem heißen Wasser nehmen, gut abtropfen lassen, in den Butterbröseln wälzen und auf einem Teller anrichten. – Am allerbesten passt dazu als Getränk ein Glas kalte Milch.

—————————————————————————————————————————————–

Österreichische Germknödel mit Powidl

Zutaten für 4 Personen: EL Powidl, ev. etwas Rum, 25 g Mohn ("Kochmohn"), 25 g Zucker und 40 g warme zerlassene Butter.

Germteig (Hefeteig): Zutaten: 250 g griffiges Mehl, 125 ml warme Milch, 1 Ei, 16 g Hefe, 1 Prise Salz. Salz zum Wasserkochen. Für den Teig das Mehl gelockert (gesiebt) in eine ausreichend große Schüssel geben, in der Mitte ein Mulde bilden, und die in warme Milch mit Zucker eingerührte Hefe hineingeben und leicht mit Mehl bedecken, in die Flüssigkeit hineinrühren, alles leicht warm stellen und ca. 25 Minuten abwarten. Dann Salz, Ei und ev. geriebene Zitronenschale dazugeben und alles zu einem gärenden Teig verkneten. Evtl. bei Bedarf noch so viel Mehl zufügen, bis er nicht mehr an der Schüssel klebt. An einen leicht warmen und luftdichten Platz stellen (z.B. Backrohr bei ca. 35°C), ev. mit einem Baumwolltuch abgedeckt, und den Teig eine Stunde lang zur doppelten Größe aufgehen lassen.

Den Teig nun in 4 Teile teilen und auf einem Brett zu Kreisen flachdrücken (Durchmesser ca. 10 – 14 cm). Jeweils einen EL Powidl, welches man ev. mit Rum verfeinert hat, in die Mitte setzten, den Teig darüber zusammenschlagen und zu Knödeln formen (Achtung: Aufpassen, dass alle Nähte dicht sind). Knödel auf ein Brett legen, mit einem feuchten warmen Tuch abdecken und nochmal 10 Minuten ruhen lassen.

Einen großen (!) Topf nehmen – die Knödel gehen nämlich beim Kochen bombastisch auf – und mit leicht gesalzenen Wasser füllen. Das Wasser zum Kochen bringen. Die Knödel in das siedend heiße, aber nicht brodelnde Wasser hinein setzen, den Deckel schließen und 20 Min. lang ziehen lassen. Der Deckel darf während der Kochzeit auf keinen Fall angehoben werden, da die Knödel sonst zusammenfallen.

Nach Garzeit die Germknödel mit einem Schöpfer (Schaumkelle) herausheben. In einen tiefen Teller setzen, mit zerlassener Butter übergießen und zum Schluss mit Mohn und Zucker bestreuen. Sofort servieren. – Gut passt dazu ein Glas kalte Milch.

—————————————————————————————————————————————–

Wiener Rahmdalken* mit Powidl
 
Zutaten für 4 Personen: 250 ml Rahm (Schlagsahne) oder Crème fraîche, 140 g Mehl, 70 g Zucker, 2 Eidotter (=Eigelb), 2 Eiweiß (=Eiklar), Powidl, Zucker zum Bestreuen.
 
Den Rahm (=Sahne) mit dem Mehl verquirlen, den Zucker mit dem Eigelb dazumischen. Die Eiweiße mit dem Salz sehr steif schlagen und unter die Masse heben. In einer Dalkenpfanne (= Pfanne mit kleinen Vertiefungen) oder in einer Eisenpfanne (z.B. eine Muffin-Form) Öl heiß werden lassen. 1 EL Teig hinein geben, und so in den Vertiefungen kleine Küchlein backen (Küchlein dabei wenden). Jede fertige Dalke dann mit Powidl (oder Marmelade) bestreichen und mit Zucker bestreut heiß servieren. – Oder aber mit Zucker, Zimt und Mohn bestreut servieren. – Dazu passt Milchkaffee.
                         
Dalkenpfanne mit Vertiefungen. Größere Dalken werden auch als "Liwanzen" oder "Plinzen" bezeichnet.
 
 
Tschechische Liwanzen, mit Germteig:
 
Zutaten: 300 g Mehl, 3/4 l lauwarme Milch, 1 Packung Hefe (Instant Hefe oder 1 Würfel frische Hefe), 1 EL Zucker, ev. etwas geriebene Zitronenschale, eine Messerspitze Salz, Öl für die Pfanne, Zimt und Zucker als Beigabe. Ein "Dampfl" anrühren –

Einen Teil der lauwarmen Milch in eine gewärmte Tasse geben. Mit der Hefe, Zucker und 1 EL Mehl verrühren und da etwas aufgehen lassen. In einer größeren  Schüssel Mehl, Milch, Ei, Salz (ev. geriebene Zitronenschale) und den aufgegangenen Ansatz ("Dampfl") zu einem dünnen Teig verarbeiten. Den Teig zugedeckt gehen lassen, bis sich die Menge etwa verdoppelt hat. In einer angefetteten Liwanzenpfanne die Liwanzen von beiden Seiten goldbraun backen. Falls keine Liwanzenpfanne vorhanden ist, kann man auch eine normale Pfanne (Crêpes-Pfanne) benutzen. Die fertigen Liwanzen mit Zimt und Zucker bestreuen. Man kann sie je nach Geschmack mit Schlagsahne und Obst oder Obstkompott servieren. 

Oder aber die Liwanzen mit Marmelade, Powidl oder gesüßtem Topfen (Quark) bestreichen und falten oder zu Rollen formen (wie Crêpes bzw. Palatschinken).

—————————————————————————————————————————————–
 
 
Erdäpfel-Powidl-Schnecken (Kartoffel-Pflaumenmus-Schnecken)
 
Zutaten für ca. 10 Portionen: 30 g Butter, 1 Ei, 80 g griffiges Mehl, 1 Prise Muskatnuss, 100 g Powidl für die Fülle, 1 Prise Salz, 40 g Weizengrieß.
 
Erdäpfel (=Kartoffel) weich kochen, abseihen, schälen und durch eine Erdäpfelpresse drücken. Erdäpfel mit einer Prise Salz und geriebener Muskatnuss würzen, Grieß, Mehl, Ei und Butter zugeben und die Masse zu einem glatten Teig verkneten.

Für die Fülle Rosinen heiß waschen und abtropfen lassen. Backrohr auf 200°C vorheizen.

Erdäpfelteig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 5 -10 mm dick rechteckig (ca. 30×15 cm) ausrollen, mit Powidl bestreichen, mit Rosinen bestreuen und straff einrollen. Teigrolle in 10 je ca. 3 cm dicke Scheiben schneiden, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im vorgeheizten Backrohr etwa 25 Minuten backen.

Auskühlen lassen und mit wenig Staubzucker bestreut servieren.

 
—————————————————————————————————————————————–
 
Ich wünsche guten Appetit!
 

Siehe: http://www.1001rezepte.com/back/buchteln_powidl.htm, http://www.asamnet.de/~schwemmr/kochbuch/Data3/powidl%20ii.htm, http://www.chefkoch.de/rezepte/779571181042722/Schweinemedaillons-mit-Powidlfuellung.html, http://www.chefkoch.de/rezepte/407181130231122/Powidltaschen.html, http://www.chefkoch.de/rezepte/627101163065773/Oesterreichische-Germknoedel.html, http://www.chefkoch.de/rezepte/334101116890588/Wiener-Rahmdalken.html, http://www.tschechische-kueche.de/liwanzen/, http://www.gutekueche.at/rezepte/2838/erdaepfel-powidl-schnecken.html

 

Advertisements